NOV 25.2016 / FRIDAY

Baba Zula

Baba Zula

Wer Fatih Akins preisgekrönte Doku 'Crossing The Bridge' gesehen hat, dem können Baba ZuLa unmöglich entgangen sein. Die vor zwei Jahrzehnten von Levent Akman und Murat Ertel in Istanbul gegründete Band hat sich mit ihren aufwändigen, interdisziplinären Liveshows unlängst in aller Munde gespielt. Wo sie auftreten, verschmelzen Bauchtanz, Theater, Malerei und Klang zu einem audiovisuellen Gesamterlebnis. Doch allein schon musikalisch betätigen sich Baba ZuLa als begnadete Brückenbauer: Von Dub-Texturen und althergebrachten Tanzrhythmen über Ethno, Folk und Psych-Rock versöhnt das kongeniale Gespann Tradition und Moderne und schickt den Hörer einmal quer durch die Soundscapes Kleinasiens. Da kann dann auch schon mal die Saz an den Effektgeräten hängenbleiben oder der Bass einem urplötzlich über den Kopf wachsen.

22:15 Uhr | Kölnischer Kunstverein

Les Filles de Illighadad

Les Filles de Illighadad

Fatou Seidi Ghali & Alamnou Akrouni: 'Les Filles de Illighadad' Illighadad ist ein kleines Dorf mitten im Niger. Dort, wo Savanne und Wüste sich begegnen, leben die Tuareg – in Lehmhütten wie sie auch die Musikerinnen Fatou Seidi Ghali und Alamnou Akrouni bewohnen. Die Bühne des Duos ist die offene Wüste; ihr Werk sind zarte, aber ungemein kraftvolle Akustik-Songs, aufgenommen live und an einem Stück, denen die Weite der Sahelzone innewohnt. In der sonst männlich dominierten Gitarrenmusik der Tuareg bilden die beiden Musikerinnen eine Ausnahme. Die traditionelle Tendé-Trommel, Chören und einer Geräuschkulisse unterstreichen ihre befreiende Antithese zur urbanen Musik der westlichen Welt. 'Les Filles de Illighadad' ist eine Open-Air-Momentaufnahme eines Songwritings, das dank des Sahel Sounds Labels auch bei uns hörbar wird.

20:45 Uhr | Kölnischer Kunstverein

A Story Of Sahel Sounds

A Story Of Sahel Sounds

Auf drei Kontinenten gedreht, gibt dieser Film einen Einblick in Christopher Kirkleys Projekt ’Sahel Sounds’, das er als Blog, Schallplattenlabel und Plattform betreibt um Kunst und Musik aus dem Sahel zu veröffentlichen, abseits der ausgetretenen Pfade des Mainstreams. Von Portland aus folgen wir Chris in den Niger, treffen alte Bekannte des Labels, aber auch neue Künstler wie den Keyboard-Virtuosen Hama, die Gitarristin Fatou Seïdi Ghali von Les Filles de Illighadad oder die Stars aus Agadez, Etran de L`Aïr. Weder klassisches Portrait, noch einfacher Musikdokumentarfilm - a story of Sahel Sounds feiert Musikperformances aktueller Künstler aus dem Niger und öffnet darüber hinaus den Raum, unser Verständnis von kulturellem Austausch, musikalischen Verbindungen und politischen Strukturen neu zu hinterfragen.

19:00 Uhr | Filmclub 813

NOV 25/€17

3-DAY/€49

 
 

NOV 26.2016 / SATURDAY

Kurt Wagner (Lambchop)

Kurt Wagner (Lambchop)

Das WEEK-END Festival präsentiert in diesem Jahr mit ’Flotus Movements’ ein ambitioniertes Projekt. Zeitlich passend zum Festival erscheint mit ’Flotus’ ein neues, überraschend elektronisches Album der aus Nashville, Tennessee stammenden Band Lambchop. Kurt Wagner, Songwriter und Mastermind der Band widmet sich hier zum ersten mal mit seiner heimlichen Liebe - der elektronischen Musik. Er experiment mit clever programmierten Beats und Rhythmus-Arrangements. Seine Stimme wird hierbei oft mit Vocodereffekten versehen und löst sich somit völlig von seinen bisherigen Arbeiten mit der Band. Speziell für das WEEK-END hat Kurt Wagner zusammen mit circa sechs Kölner Musiker/innen alle 11 Songs aus ’Flotus’ in seine Einzelteile zerlegt und neu arrangiert (werden noch bekannt gegeben). Diese werden dann zum ersten und einzigen Mal in der Besetzung live aufführt.

22:30 Uhr | Stadthalle Köln-Mülheim

The Julie Ruin

The Julie Ruin

Heimlich, still und leise formierte Bikini-Kill- und Le-Tigre-Sängerin Kathleen Hanna ihre neue Band. The Julie Ruin reanimiert den Künstlernamen, unter dem Hanna schon in den 90ern ein Soloalbum schrieb. Zusammen mit Kathi Wilcox (Bikini Kill), Sara Landeau, Carmine Covelli und Kenny Mellman entstand 2103 im New Yorker Proberaum das Album 'Run Fast'. Nachdem zuletzt die Dokumentation 'The Punk Singer'Hannas Lebensgeschichte auf sehr private Art beleuchtete, serviert uns das Kollektiv um die Riot-Grrrl-Ikone eine weitere Platte: Auf 'Hit Reset' zeigt sich Kathleen Hanna von ihrer wohl persönlichsten Seite. Eine Entwicklung, die auch auf der Bühne nicht unbemerkt bleiben wird.

19:30 Uhr | Stadthalle Köln-Mülheim

Slapp Happy (w/ faUSt)

Slapp Happy (w/ faUSt)

Auf besondere Einladung des WEEK-END Fest spielt die Avantgarde-Pop Band Slapp Happy ihr erstes Konzert seit 16 Jahren und wird bei dieser raren Gelegenheit von der Krautrock-Legende Faust begleitet. 1972 startete der Brite Anthony Moore das Pop-Projekt in Hamburg. Mit der Deutschen Dagmar Krause und dem Amerikaner Peter Blegvad spielte Moore bezaubernde Lieder zwischen 'The Pentangle' und 'The Velvet Underground'. Getragen werden die meisten Songs von Dagmar Krauses unnachahmlicher Stimme. Wie auf den ersten beiden Alben 'Sort Of' und 'Casablanca Moon' (das erst 1980 in der Originalversion als 'Acnalbasac Noom' veröffentlicht wurde) begleiten die Krautrock-Giganten Faust Slapp Happy auch in Köln.

21:00 Uhr | Stadthalle Köln-Mülheim

Babyfather

Babyfather

Dean Blunt, DJ Escrow, Gassman, Triumph ALLAH und Lady T sind zusammen Babyfather – und »BBF Hosted by DJ Escrow« ist ihr Debüt. Wie alles, worin der umtriebige Klangarchitekt und bildende Künstler Dean Blunt alias Roy Nnawuchi verwickelt ist, stellt auch das Album dieser bei Hyperdub gesignten Londoner Kombo eine künstlerische Offenbarung dar – und das nicht erst durch Gastbeiträge von Arca und Micachu. Schaute Dean Blunt auf seinem letzten Werk »Black Metal« noch in sich hinein, richtet er seinen Blick hier auf das große Ganze und zeigt sich kritisch wie nie zuvor. Minimale Beats – maximale Message. Klug, kreativ und politisch – oder, wie das FACT Mag schreibt: »Confusing, unlistenable, still hopeful.« Und live mit Sicherheit ein Schlüsselerlebnis, auf das zu Recht hingefiebert werden darf.

00:15 Uhr | Stadthalle Köln-Mülheim

Surface To Air Missive

Surface To Air Missive

Der Facettenreichtum von Surface To Air Missive wächst mit jedem Album und hat mittlerweile einen veritablen Southern-Country-Psych-Pop-Strudel entfacht. Die stilistisch freischwingende One-Man-Band von Taylor Ross, den man mit etwas Geschmack und Glück schon als Teil der Funk-Band Dream Love kennenlernen durfte, ist im Laufe zweier LPs zum Quartett angewachsen. Zusammen stellen die US-Amerikaner einen Revival-Sound auf die Beine, der mehr bietet als nur eine Gedenkfeier um der alten Zeiten willen – und den man sich am besten auf Vinyl gönnt. Oder eben live. Welche Pfade Surface To Air Missive seit ihrem letzten Release 'Third Missive' eingeschlagen haben, wird sich auf dem WEEK-END zeigen und spätestens im November amtlich, denn dann erscheint das neue Album 'A V'. auf dem US-Amerikanischen Label Leaving Records.

18:00 Uhr | Stadthalle Köln-Mülheim

NOV 26/€29

3-DAY/€49

 
 

NOV 27.2016 / SUNDAY

Die Zimmermänner

Die Zimmermänner

36 Jahre nach ihrer ersten gemeinsamen Single und 34 Jahre nach ihrem Debütalbum '1001 Wege Sex zu machen ohne daran Spaß zu haben' kommunizieren Timo Blunck und Detlef Diederichsen fast nur noch über Facebook- oder What’s App-Nachrichten, die ausschließlich aus Emojis bestehen. Das schlägt sich natürlich auch im Schaffen ihrer gemeinsamen 'Band' nieder. Für das 2017 erscheinende Doppelalbum 'Die Zimmermänner liefern', steuert jeder eine Soloplatte bei: Timo liefert 'Knirpsi Schröder – Die unautorisierte Autobiografie', Detlefs Werk heißt 'Anrufe in Abwesenheit'. Passend dazu geht durch ihr Set beim WEEK-END Fest ein brutaler Riss: Detlef arrangiert ein lieblich aufspielendes Streichquartett, umschmeichelt von der Gesangskunst der ungleichen Beiden. Dieser Part wird daraufhin von Timo und seinen schmutzigen Funkateers mehr als zunichte gemacht.

21:30 Uhr | Kölnischer Kunstverein

Lawrence (Felt)

Lawrence (Felt)

Lawrence und seine Bands, das ist eine Geschichte für sich. Ganz gleich ob mit Felt, mit Denim oder mit Go Kart Mozart – das Schaffen des britischen Musikers umweht seit jeher ein Hauch des Geheimnisvollen. Eine Dokumentation soll nach drei Jahrzehnten Licht ins Dunkel bringen: Der Film „Lawrence of Belgravia“ porträtiert den Exzentriker und liefert rare wie faszinierende Einblicke in dessen Werk und Leben. 2011 feierte die finale Fassung im Rahmen des London Film Festivals Premiere; jetzt präsentiert das WEEK-END Fest ein Screening in Deutschland – in Anwesenheit von Lawrence höchstpersönlich, der anschließend im Artist-Talk Auskunft aus erster Hand geben wird. Ein bemerkenswertes Ereignis, zieht man die Seltenheit der öffentlichen Auftritte des eher scheuen Künstlers in Betracht.

19:00 Uhr | Filmclub 813

NOV 27/€12

3-DAY/€49

 
 

Venues

 
 

Fr.25.11.2016
So.27.11.2016


Kölnischer Kunstverein
Filmclub 813
Hahnenstraße 6
50667 Köln

Einlass: 18:30 Uhr
Beginn: 19:00 Uhr




KVB Linie 1,7
Neumarkt, Rudolfplatz

KVB Linie 3,4, 16, 18
Neumarkt

KVB Linie 12, 15
Rudolfplatz



Sa.26.11.2016



Stadthalle Köln-Mülheim
Jan-Wellem-Straße 2
51065 Köln

Einlass: 17:00 Uhr
Beginn: 18:00 Uhr




KVB Linie 18, 16
Haltestelle Wiener Platz

DB S12, 16 24 & RB
Bahnhof Köln-Mülheim